· 

Wie aus Worten Taten wurden

Aus dem bloßen Vorhaben, daß der Junge mal an die frische Luft will, müssen natürlich Konsequenzen gezogen und in die Realität umgesetzt werden. Dazu gehörte, nachdem mein Arbeitgeber mir meine einjährige Auszeit genehmigt hatte, meinen Arbeitsplatz entsprechend aufzuräumen und die Übergabe zu organisieren. Zum Abschied gaben meine ebenfalls reisefreudige Kollegin Mari und ich ein kleines Abschiedsfest an unserem letzten Arbeitstag. Was war das für ein fröhlicher Tag, zumindest für mich. So gut ging es mir ehrlich gesagt schon lange nicht mehr. Man konnte mich den ganzen Tag mit einem Grinsen im Gesicht sehen. Mir wurde bewußt, daß ich es geschafft hatte, zunächst einmal befristet aus dem Hamsterrad auszusteigen. Meine Kolleginnen und Kollegen gingen ganz verschieden mit der Situation um. Von Bewunderung, Freude, Neid bis Trauer war alles dabei. Süß war die Idee meiner Kollegen, Karl den Hasen mit auf große Fahrt zu nehmen, um ihm die Welt zu zeigen, auf mich aufzupassen und Bericht erstatten zu lassen. Gesteigert habe ich das ganze Vorhaben mit der Notwendigkeit, unsere Wohnung in Köln aufzugeben, da wir nicht untervermieten durften. Wir mußten uns entscheiden, welche Dinge wir behalten und wo unterstellen oder in Verwahrung geben wollen, welche Dinge verkauft, verschenkt oder entsorgt werden sollen. Was war das für ein Kraftakt in großer Eile in den letzten Tagen vor der Abreise. Aber auch das haben wir bis eine Stunde vor Abfahrt des Zuges geschafft, der mich zum "Weihnachten in Familie" bringen sollte. Das viele Abschiednehmen von Familie, Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen hinterläßt natürlich Spuren. Da ist außer Freude auch viel Traurigkeit, bei der Gewißheit, sich jetzt einige Zeit nicht mehr so einfach sehen zu können, gemeinsam Dinge zu erleben. Alles erscheint noch irgenwie unwirklich. Die Anreise von der Familie in Halle zur Abreise nach Frankfurt macht jetzt langsam bewußt, das es jetzt losgeht, das es ernst wird. Welche Türen sich wohl für uns öffnen werden?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maria (Sonntag, 05 Januar 2020 23:11)

    Mein Traum-Weihnachtsessen hast du da auf dem Teller........Wau! Wer hat's kredenzt?
    Dem gilt meine ganze Bewunderung!

Copyright © 2020 Steffen Schmoll

steffen.schmoll@posteo.de